Zum Tag der Pflege: Ausschreibung des eCare-Preises 2018

Wie gelingt der humane Einsatz von IT in der Pflege? Ihre Bachelor-, Masterarbeit oder Dissertation gibt eine Antwort auf die Frage? Dann jetzt bewerben für den eCare-Preis!

Die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie schreibt zum Tag der Pflege den eCare-Preis 2018 aus. Mit dem Preis sucht die Stiftung nach Antworten darauf, wie Informationstechnologie in der Pflege so eingesetzt werden kann, dass sie human eingesetzt wird und dem Menschen dient. Er ist mit 3.000 Euro dotiert und wird zum zweiten Mal vergeben.

Aufgerufen sind

  • Studenten aus gesundheits- oder pflegewissenschaftlichen Studiengängen,
  • Absolventen von einschlägigen Bachelor- und Masterstudiengängen,
  • aber auch Promovenden

Ihre Arbeiten ab heute bis zum 31.12.2017 einzureichen. Die Frage des humanen Einsatzes von Informationstechnologie sollte eine ausführliche Rolle in der Arbeit spielen. Eine von der Integrata-Stiftung gebildete Jury wird die entsprechenden Arbeiten dann bewerben.

Sensibilisierung für Belange von Patienten und Pflegekräften

Der eCare-Preis soll in entsprechenden Studiengängen, aber auch bei Fachkräften und Entscheidungsträgern in der Pflege die Sensibilität dafür erhöhen, dass erfolgreicher Einsatz von Informationstechnik nur dann gelingt, wenn die Belange Aller, insbesondere der Patienten als auch der Pflegekräfte, im Vordergrund stehen. Der Förderung eines humanen Einsatzes der Informationstechnologie ist dabei das Hauptziel der Integrata-Stiftung. Sie will erreichen, dass Informationstechnologie zum Wohle der Menschen, und nicht nur zur Automatisierung und Rationalisierung eingesetzt wird und fördert deswegen gezielt Projekte im sozialen und humanen Bereich.

Im vergangenen Jahr wurden zwei Preisträger für den eCare-Preis ausgewählt: Die erste Preisträgerin gewann den eCare-Preis mit dem System „Quiri“ für die Schmerzbehandlung. Der Patient gibt dabei mittels einer Smart Watch an, wie groß seine Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 momentan sind. Die vom Patienten angegebenen Werte werden IT-gestützt protokolliert und durch das Programm QuiriAnalyzer visualisiert. Dadurch gelingt es Arzt und Patient besser, über die Schmerzen zu sprechen.

Der zweite Preisträger wurde für das System „INBED“ ausgezeichnet. Mithilfe eines Sensors, der am Oberschenkel des Patienten durch ein Pflaster angeklebt wird, werden Aufstehversuche des Patienten, aber auch Unruhezustände erkannt. Wenn ein sensorüberwachter Patient aufsteht, wird das Personal benachrichtigt, um einen Sturz des Patienten zu verhindern. Die Nachricht erscheint auf dem Smartphone oder dem Tablet der entsprechenden Pflegekraft. Der Gebrauch des Sensors ist kostengünstig und intuitiv.

Weiterführende Links: